Katastrophenschutzübung 2017 Landkreis Ansbach

Katastrophenschutzübung im Landkreis Ansbach

Katastrophenschutzübung im Landkreis Ansbach

Am Samstag (22.04.2017) waren viele Fahrzeuge der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks und dem Bayerischen Roten Kreuz im gesamten Landkreis Ansbach unterwegs. Geübt würde dabei der Katastrophenschutz, insbesondere das Kolonenfahren im Verbund von mindestens 3 Fahrzeugen. Verkehrsrechtlich zählt eine Kolone dann als 1 Fahrzeug.  Im Einsatz waren ca. 50 Fahrzeuge mit ca. 120 freiwilligen Fahrern und Beifahrern. Die Fahrzeuge wurden im Landkreis zu verschiedenen Bereitstellungsräumen geschickt.

Alle Fahrzeuge in einem Konvoi müssen beflaggt sein, d.h. alle haben eine blaue Fahne bis auf das letzte Fahrzeug, das wird mit Grün gekennzeichnet. Wichtig für die Fahrzeugführer sind auch die Geschwindigkeiten und die Abstände zu dem Vordermann. Innerorts sind es 40km/h und ein Abstand von ca. 25 Meter, außerorts und auf Autobahnen sind es 60-70 km/h und ca. 100 Meter. Wichtig für Autofahrer ist es, dass wenn das Führungsfahrzeug vorfahrtsberechtigt ist, auch alle Folgefahrzeuge vorfahrtsberechtigt sind. Überholt darf auch nur werden, wenn der komplette Konvoi in einem Rutsch überholt werden kann.

Fotos: https://www.facebook.com/thomaniapresse/